Shiatsu

Interview von Stephanie Stöger mit Petra Reisinger

Liebe Petra, bitte stelle dich unseren Lesern kurz vor.

Mein Name ist Petra Reisinger , wohne in Rattiszell und bin Shiatsu Praktikerin. Obwohl ich in all den Berufsjahren ohne Shiatsu immer Freude hatte, war ich stets auf der Suche nach dem „Richtigen“. Mit Shiatsu habe ich meine Berufung gefunden, da mir nach der ersten Anwendung klar war: „Das ist es.“
Petra Reisinger

Petra Reisinger

Warum gibst du Shiatsu?

Schlicht und kurz, weil ich begeistert bin und wirklich liebe, was ich tue. Ich war schon in verschiedenen Bereichen tätig, aber immer am Menschen und dem Warum interessiert. Deshalb empfinde ich bei meiner Tätigkeit als Shiatsupraktikerin täglich, fast kindliche Begeisterung und Freude, wenn ich jemanden unterstützen kann, sich selbst besser zu verstehen und sein Leben besser zu gestalten. Da ich selbst erfahren habe, wie sich meine Nackenschmerzen, die Schlafstörungen, meine permanente Anspannung und sogar die Allergien durch die Anwendungen mit Shiatsu und dem in der Ausbildung erworbenen Wissen und Übungen verbessert haben, kann ich vieles besser verstehen und Wissen weitergeben.

Ganz kurz gesagt, was machst du eigentlich?

Ich unterstütze zum einen Menschen, die sich Entspannung und mehr Energie wünschen, etwas für Ihre Gesundheitsvorsorge zu tun. Zudem helfe ich auch Menschen, die bereits an Spannungssymptomen, wie z.B. Kopf-, Nacken- oder Schulterschmerzen aber auch schlechtem Schlaf leiden, diese loszuwerden und durch tiefe Entspannung wieder mehr Energie für ihren Alltag zu haben.

Was ist Shiatsu eigentlich?

Shiatsu ist eine Körpertherapie aus der traditionellen chinesischen Medizin, die mittlerweile mit den Erfahrungen aus dem Westen, der Osteopathie und weiteren Methoden ergänzt wurde. Die Klienten liegen bequem bekleidet auf einer weichen und warmen Matte am Boden. Nach einem kurzen Gespräch findet die individuell abgestimmte Anwendung statt. Durch aufmerksame, langsame und tiefe Berührung mit meinen Händen, Fingern, manchmal aber auch Knie oder Ellbogen, öffne ich die Linien und Punkte entlang der Meridiane. Und ermögliche so dem Körper, seine Energie auszugleichen und Spannung loszulassen. Übrigens, bei Shiatsu füge ich keine Energie von außen hinzu und nehme auch nichts weg, sondern gleiche die vorhandene Energie im Körper aus.

Wann können deine Klienten erste Veränderungen erwarten?

Nach der ersten Anwendung können sie entscheiden, ob das was für sie ist. Oft ist bereits nach der ersten Anwendung ein Unterschied erkenn- und spürbar. In der Regel ergeben sich nach 3 -5 Anwendungen, die in Abständen von 10 – 14 Tagen stattfinden sollten, erste Veränderungen wie mehr Energie, besserer Schlaf, aber auch eine Linderung der Beschwerden.

Kann Shiatsu Therapien oder den Arzt ersetzen?

Nein, Shiatsu ist immer als Ergänzung zu sehen und kann keine Therapie ersetzen, aber auf jeden Fall unterstützen.

Was muss ich als dein Klient eigentlich tun?

Tun eigentlich nichts, einfach bequem bekleidet auf eine weiche und warme Matte legen. Ansonsten wäre es schön, wenn die Klienten dem Ganzen, offen und neugierig begegnen können.
Wir stellen uns vor