Shiatsu – Ein Ausflug in das Element Feuer

„Wenn das Herz lacht und begeistert Funken sprüht“
Petra Reisinger

Petra Reisinger

Mittlerweile haben wir auf unserem Ausflug bereits einige Elemente kennengelernt.

Wasser und Holz

Wir starten heute mit großem Schwung und Begeisterung in das Element Feuer, dem großen Yang. Wir befinden uns im Sommer, der Zeit des gemeinsamen Feierns, des Tatendrangs und natürlich auch in der Leichtigkeit des Seins. Wenn es Zeit und Wetter erlauben liegen wir gerne am Badeweiher, grillen abends mit Freunden und feiern gerne gemeinsam Feste. Die langen Tage wollen genutzt werden und die Wärme macht unternehmungslustig.

Was das mit Shiatsu und TCM (Traditionelle chinesische Medizin) zu tun hat?

Das Element Feuer steht für Begeisterung, Spaß, Freude aber auch für Bewusstheit. Und man kann so auch manche Körperzusammenhänge erklären:

Wer kennt es nicht, die Tage waren voller Aktivitäten, man hat mit vielen Menschen gesprochen und gelacht, vielleicht ist es auch noch heiß. Plötzlich fühlt man, dass man sich nicht mehr konzentrieren kann und fühlt sich ausgelaugt. Am liebsten würde man sich für kurze Zeit allein in einen kühlen Raum begeben um sich wieder zu regenerieren. Aus Sicht der TCM war das ein Zuviel an Aktivität (Yang) und Hitze (das Klima des Feuerelements) und der Körper sucht intuitiv das richtige: Ruhe(Yin) und Kühle (Wasser Element).

Falls der Ausgleich aber ausfallen muss, weil wir keine Gelegenheit dazu haben, schaden uns irgendwann Hitze und Aktivität. Das Gesicht wird rot, der Kopf heiß, wir können uns schlecht konzentrieren und schlafen schlecht. Wenn das so weitergeht und wir vielleicht dazu die Veranlagung haben, macht sich das Herz bemerkbar, der Puls rast oder wir bekommen Kreislaufprobleme, eventuell haben wir Kopfschmerzen.

Vielleicht sind Sie etwas unkonzentriert oder es geschehen vermehrt kleine Unfälle? Auch das spricht für ein Ungleichgewicht des Feuerelements. Zudem kann es auch zu gelegentlichen oder chronischen Blasenbeschwerden kommen.

Woran erkennt man die Feuermenschen?

„Emotional und beweglich“

Feuertypen sind meist von kleiner Statur und meistens eher dunkelhaarig. Sie besitzen einen geschmeidigen, gut proportionierten Körper, der immer in Bewegung zu sein scheint. Feuertypen, haben im Gegensatz zum Holztypen meist kleine Hände und Füße.

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob Sie einen Feuertypen vor sich haben, dann schauen Sie ihm in die Augen. Feuertypen haben immer besonders schöne, leuchtende und oft vor Schalk sprühende Augen.

„Quirlige Stimmungsmacher mit verletzlicher Seele“

Feuermenschen sind meist sehr herzlich, extrovertiert, fröhlich und unterhaltsam. Sie haben ein großes Herz und tragen es gerne auf der Zunge. Deshalb sind sie auch die Vielredner unter den Elementen.

Jede Form von Gesang, Schauspiel und Künsten kann das Feuer zum Lodern bringen. Denn Feuertypen sind immer sehr emotionale Menschen, die ein Ventil für ihre Gefühle und viel Bestätigung von außen brauchen. Innerhalb von Sekunden können sie von noch „himmelhoch jauchzend“ zu „zu Tode betrübt“ umschwenken. Gleichzeitig nehmen sie sich die Dinge auch ganz besonders zu Herzen und fühlen sich oft tief verletzt.

Wie können Sie Ihr Feuerelement unterstützen?

Nehmen Sie sich Zeit für Freunde und für Dinge, die Sie begeistern. Unterscheiden Sie genau, was für Sie passend und wesentlich ist.

Achten Sie auf ein gutes Gleichgewicht zwischen Aktivität und Ruhe, da ein Zuviel von Begeisterung ausbrennen kann. Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass ausgerechnet, die Kollegen die immer Feuer und Flamme für ihren Job sind, ausbrennen?

Kühlen Sie Ihren Körper bei Bedarf mit Salat, Tomaten und Gurken und vermeiden Sie scharfe und erhitzende Speisen und Gewürze, solange es draußen heiß ist.

Mit Shiatsu können Sie Ihr Feuer im Körper verankern und somit die Folgen des zu heißen Feuers verhindern.

Der letzte Satz führt direkt zur Frage, warum überhaupt Shiatsu?

Diese Frage bringt die meisten Shiatsu - Praktiker aus dem Gleichgewicht. Wir dürfen nicht therapieren und dennoch bringt Shiatsu Veränderung und bei fast allen Klienten tiefe Entspannung.

Aber es ist so viel mehr. „Shiatsu ist wie angenehme Fußmassage, aber am ganzen Körper“, hat mir ein Klient seine Eindrücke beschrieben. Fast alle, die bisher auf meine Matte gefunden haben, empfinden anschließend ihren Körper besser, fühlen sich energetischer und können sogar den Energiefluß im Körper spüren. Dadurch können sich körperliche Beschwerden lindern und es entwickelt sich eine tiefe innere Gelassenheit.

Das schönste am Shiatsu ist für mich, das Feuer in den Menschen zu entfachen, nicht zuletzt, weil mein persönliches Feuer für Shiatsu lodert, aber auch die Meridiane und die entsprechenden Veränderungen zu spüren.

Und wie immer gilt:
Shiatsu kann man nicht erklären, Shiatsu muss man spüren!

Wir stellen uns vor Teil 3 lesen